Programm Tagesausflug 2011

 

Dem Himmel so nah!

„ID und Euros nicht vergessen!“ So wurden wir Sängerinnen und Sänger des Frauen- und Männerchor Ottoberg vor der Chorreise von den perfekten Organisatoren Maria und Urs Spuhler mehrmals ermahnt. Wohin der Ausflug geht, das wurde nicht verraten, aber so vage Vermutungen waren da. Die Euros brauchten wir, die ID wollte am Zoll jedoch niemand sehen. Madörin’s Car - mit idealer Theaterbestuhlung - sammelte uns am Sonntagmorgen ein, und bald schon wurde das bisher geheim gehaltene Ziel gelüftet: Dornbirn - Rappenlochschlucht - und mit der Seilbahn hinauf auf den Karren, Dornbirns Hausberg. Die Stege und Wege, welche die Rappenlochschlucht erschliessen, wurden im Mai 2011 durch einen Felssturz grösstenteils zerstört. So konnten wir auf dem kurzen Marsch in die Schlucht nur einen Teil des spektakulären Naturschauspiels erleben. Nach einem Kaffe und dem ersten grünen Veltliner im Restaurant „Gütli“ beim Ausgang der Rappenlochschlucht, führte uns die Karrenseilbahn hinauf auf den „dem Himmel so nahen“ - wie der Werbe-Slogan sagt - Felsvorsprung Karren. Im Panoramarestaurant genossen wir, bei Gesang und Fröhlichkeit, nicht nur die Aussicht sondern auch das Mittagessen. Mit Rauch und Volldampf, aber sehr gemächlich, führte und schüttelte uns das nostalgische Rheinbähnli, die ehemalige Baubahn der Rheinregulierungen aus dem Jahre 1895, von Lustenau über den Rheindamm durch die verträumte Landschaft zur Mündung des Alpenrheins in den Bodensee. 100 Jahre Geschichte über die seinerzeitigen verheerenden Überschwemmungen im Rheintal, die umfassenden Regulierungen des Alpenrheins mit der dazumaligen Bautechnik, konnten wir im Mu-eum „Rhein Schauen“ auf eindrückliche und verständliche Art kennen lernen. Abgerundet wurde die höchst interessante und vielfältige Chorreise, die einmal mehr der Förderung der Chorgemeinschaft diente, bei einem feinen Nachtessen im Seerestaurant „Glashaus“ am Rohrspitz, direkt am Bodensee bei Höchst. Schön war’s!.

04.09.2011/fl

Aktuelles