Chorausflug vom 26. August 2018

 

Tü-ta-to...so ertönt das bekannte Dreiklanghorn des Postautos, das uns von Bahnhof Weinfelden so richtig schön über Land nach Wäldi brachte. Von weitem schon war er ersichtlich, der Napoleonturm beim Weiler Hohenrain ob Wäldi. Elegant schwingt sich der 2017 neu erbaute hölzerne Turm ca. 40 m in die Höhe. 208 Treppenstufen führen hinauf zur Aussichtsplattform. Nicht unbedingt elegant, aber doch einigermassen gewandt, bestiegen wir den Turm. Texttafeln erzählen die regionale Geschichte der letzten 2000 Jahre und laden nicht nur zum Lesen und zur Geschichts-Auffrischung, sondern auch ab und zu zum Verschnaufen ein! Ein fantastischer, kaiserlicher, Ausblick eröffnete sich uns auf der Rundum-Aussichtsplattform, den wohl schon Louis Napoleon der III. und spätere Kaiser von Frankreich auf dem ursprünglichen, von ihm 1829 errichteten Turm, mit seinen illustren Gästen genoss.

Nicht unbedingt als illustre Schar, aber immerhin als fröhliche Sängerschar wanderten wir vom Hohenrain durch bewaldete Wege via Wolfsberg zum Ulmberg ob Ermatingen, dem Reich von Natur- und Umweltschützer Guido Leutenegger. Umgeben von Hochstamm-Obstgärten, Hochlandrindern, Wiesen-Hühnern und Wiesen-Güggeln, stellte uns unsere „Reiseleiterin“ Ines Aubry in kurzen Worten das Wirken von Guido Leutenegger vor. Nach einem kurzen Marsch durch Ermatingen, wurden wir in der „Krone“ bei der Schifflände mit einem Apéro und einem ausgezeichneten Mittagessen verwöhnt. Was wäre ein Ausflug an einen See ohne Schifffahrt!? Auf der „Munot“ genossen wir am Nachmittag eine beschauliche, entspannende Fahrt durch die idyllische Landschaft am Untersee nach Stein am Rhein, eine Schifffahrt, die immer wieder ein Erlebnis ist. - Mit dem Postauto ging‘s zurück nach Frauenfeld und mit dem Zug nach Weinfelden. Den erlebnisreichen Tag schlossen wir ab bei einem Schlummertrunk im Restaurant „Eigenhof“. Ein grosser Dank geht an Ines Aubry, die den diesjährigen, interessanten und wunderbaren Chorausflug perfekt organisiert hatte

 

Aktuelles